Besser leben ohne Plastik mit Einfach unverpackt (1)

Zufälligerweise bin ich während der Leipziger Buchmesse auf einer Buchlesung in der Kochstraße gewesen...... in einem Laden, der sich 'Einfach unverpackt' nennt. 
Da die Lesung im Nachbarhaus meiner Schwester stattfand bin ich direkt nach dem Samstags-Frühstück hingegangen....und bin sehr motiviert nach Hause gefahren, in Zukunft den Plastikkonsum zu reduzieren.

Das vorgestellte Buch nennt sich 'Besser Leben ohne Plastik' und wurde von Anneliese Bunk und Nadine Schubert im oekom-Verlag herausgebracht.


Den wunderbaren Vortrag in Leipzig hielt Anneliese, den zugehörigen Blog schreibt Nadine.

Was habe ich für mich aus dieser Lesung mit nach Hause genommen?

Erstmal nicht so viel an unverpackten Dingen, da ich die Sache langsam angehen möchte.
Ein wichtiger Hinweis von Anneliese war nämlich:

Verfallt nicht in Aktionismus und versucht nicht, sofort komplett ohne Plastik zu leben. Das wird auch kaum gelingen. Geht es langsam an! Erstmal vielleicht nur drei Dinge, die euch besonders am Herzen liegen.

Ich fürchte, man müsste fast verhungern, wenn man sofort komplett darauf verzichten würde.
Auch haben viele Kinder Vorlieben, die es nur im Plastik verpackt gibt.
Das braucht seine Zeit...vor allem auch, um Anbieter zu finden, wie diesen tollen Leipziger Laden.

Ich fange an mit dem, womit ich als Lockenträgerin (Natur) ziemlich zu kämpfen habe.
Nämlich mit der Plastikflut im Badezimmer.



Diese Plastikflaschen sind alle irgendwann Müll.
Manche sind es für mich schon, nachdem ich sie nur einmal ausprobiert habe, weil ich enttäuscht von der Wirkung bin.

Alle Versprechen, die Haare sofort zu glätten oder speziell für dicke, naturkrause Haare geeignete Flaschen, die Never-Frizz-Versprechen, Glänzende -Haare-Versprechen und das sofort
......ja, wer glaubt das nicht gerne.....:-))

Da gibt es im Bio-Bereich auch inzwischen ein Riesensortiment...:-)

Ich habe beschlossen, hier anzusetzen und habe mir im Leipziger Laden 'Einfach unverpackt' eine wunderbar duftende, eher wie ein Dessert aussehende, rosa Haarseife gekauft.

Damit hat sich das Bild im Bad gewandelt.


Ihr seht...ganz ohne Plastik geht es noch nicht.
Ich brauche für die dicken Locken einfach einen Conditioner, um sie zu bändigen und nicht, wie ein Wischmopp auszusehen. Der Kamm sagt sicher alles.
Lotta kann das betätigen....:-)

Die Seife duftet wunderbar und obwohl dort keine Never-bad-hairday-Versprechen aufgedruckt sind, macht die Seife ganz wunderbar weiche, glänzende Haare.
Man kann sie in einem kleinen Fair-Trade-Stoffbeutel mit nach Hause nehmen.
Für unterwegs ist sie auch geeignet. Sie trocknet recht schnell an der Luft.

Ich hatte schon mal von Sara/Waldgarten eine Haarseife geschenkt bekommen, mit der ich aber nicht ganz so gut zurecht komme. Auch der Geruch der Aleppo ist eher gewöhnungsbedürftig.



Weiterhin verwende ich noch eine Plastikflasche mit Balea-Haaröl gegen Frizz und für glänzende Haare.
Die Haarspitzenpflege ist von Waschbär und in Glas/Pappe verpackt.

Fortsetzung folgt.....:-)

*******

Danke an Eva, die dazu aufgerufen hat, Müll zu fotografieren und heute einen langen Beitrag geschrieben hat.

Mehr Beiträge gibt es bei Lottas Bunt ist die Welt #67

Verlinkt zu Traude-Rostroses Aktion A new life

Kommentare

  1. Ach, wie gern hätte ich ein bisschen von meiner mit zunehmendem Alter verloren gehenden Naturkrause im Haar zurück ;-). Ein toller Beitrag. Den oekom-Verlag und seine Bücher zu Nachhaltigkeitsfragen schätze ich sehr. Ich versuche sehr auf Plastikverpackungen zu verzichten, hier draußen auf dem Dorf ist das beim Einkauf schwerer als in der Stadt... Da ist es gut, wenn Gemüse und Kraut weitgehend von draußen kommen, der Biogarten wird bald wieder Gemüse anbieten, und mal schauen, was auf meinem Hochbeet wächst. Immerhin, mit eineinhalb Personen fülle ich nur noch alle zwei bis vier Wochen einen gelben Sack, immer noch zu viel, aber ein Anfang... Liebe Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider haben wir in Freiberg auch nicht so einen tollen Laden...darum beneide ich gerade meine Schwester. Sie kann fast mit Pantoffeln dort einkaufen gehen...:-) LG Sigrun

      Löschen
  2. Liebe Sigrun,

    das ist ein interessanter Post und sicher wert, mal darüber nachzudenken. Wobei ich mir auch vorstelle, dass das nicht so einfach ist auf Plaste zu verzichten. Kleine Schritte sind da sicher angebracht.
    Bei den Badutensilien hätte ich arge Probleme, da was umzustellen, denn mit den Marken, die ich habe, bin ich sehr zufrieden, aber halt auch in Plaste verpackt, ob es nun Cremedosen oder Tuben sind.
    Das einzige, was ich z.B. schon seit Jahren mache, ist, zum Einkaufen nur noch Stoffbeutel zu nehmen. Auf andere Plastebeutel zu verzichten, wäre schön. Ist aber schier unmöglich, unter den heutigen Bedingungen in den Supermärkten. Da hängen ja sogar für die frischen Brötchen Plastebeutel bereit, was mich total ärgert.
    Eigene Stoffbeutel darf man nicht verwenden, weil die Kassiererin dann nicht sieht, was drin ist. Alternativ könnte man ein Netz nehmen. Aber ein Netz mit mit Brötchen würde ich nur sehr ungern auf das Laufband legen.

    Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt auf die Fortsetzung dieses Themas.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du sagst es...Stoffbeutel sind ein super Anfang...leider ist das auch noch nicht bei allen Verkäufern angekommen. LG Sigrun

      Löschen
  3. Liebe Sigrun,
    ich mag keine Seife wirklich nicht und ich muß aufpassen und spezielle Geels verwenden.
    Das geht tatsächlich nicht ohne Plastik. Aber ich versuche es gut zu entsorgen und ich werfe das Zeug nicht in die Landschaft und wenn ich sehe, was hier so alles in der Landschaft entsorgt wird, dann schüttelt es mich.
    Ich sehe es auch Niemand möchte den Müll sehen, geschweige denn fotografieren.
    Man will nur Schönes sehen. "Doch wies da drinnen aussieht, geht Niemand was an"
    Franz Lehar "Land des Lächelns"

    LG Eva
    die dir einen schönen Sonntag wünscht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ehrlich gesagt fotografiere ich auch nicht gerne Müll...gut, dass du das erledigt hast. Mich regt das aber auch sehr auf, vor allem im Wald. Beim Pilzsammeln nehmen wir oft den Müll mit aus dem Wald. LG

      Löschen
  4. Liebe Sigrun
    ich denke es ist einem gar nicht mehr bewusst, was alles aus Plastik besteht,
    bzw. man beachtet es gar nicht mehr. Das Buch ist bestimmt ein Anfang sich dessen
    wieder bewusst zu machen, dass wir bald in Plastik ersticken werden.
    Lg und einen schönen Tag.
    Sadie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, über die negativen Folgen von Plastik in Lebensmitteln habe ich hier noch gar nicht gebrochen. Kommt dann demnächst. Das Buch beleuchtet natürlich alle Seiten....LG Sigrun

      Löschen
    2. "gebrochen" ist gut...... ;-)

      Löschen
    3. Oh nein....Mist....immer diese Rechtschreibkorrektur. Irgendwann schalte ich die aus....grrrr.

      Löschen
  5. Das ist ein Thema, das mich schon lange beschäftigt, weil man auch in den Geschäften kaum ohne Plastik zurecht kommt. Ich versuche, wenigstens schon mal die großen Plastiktüten zu vermeiden.Hier gibt es leider solche Geschäfte noch nicht, aber ich werde mich erkundigen.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier ist auch noch viel Umdenken erforderlich...letztens bin ich mit meinen T-Shirts unverpackt aus dem Laden gegangen, weil sie keinen Papiertüte hatten und ich meinen Stoffbeutel vergessen hatte...LG

      Löschen
  6. Wunderbar, dein Beitrag. Er ergänzt vorzüglich meine Gedanken zu diesem Thema...und ich werde deinen Posts gleich mal noch extra in meinem Text verlinken. Liebe Grüße und ein schönes Wochenende! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass du genau die Seife auch probiert hast ...:-) LG

      Löschen
  7. Hallo Sigrun.
    Toller Beitrag und das Buch steht auch bei mir schon auf der Wunschliste.
    Allerdings bin ich auch ohne Buch gut dabei.

    Ich weiß nicht, ob ich es überlesen habe, aber wo von ist denn die Seife ?

    Lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Seife ist vom Laden 'Einfach unverpackt' aus Leipzig...siehe Link. Dafür kein Markenprodukt. LG Sigrun

      Löschen
  8. Hallo Sigrun,

    das ist ja witzig. Vorgestern bin ich genau über diese Buch in einem Buchladen gestolpert und musste es mitnehmen. Ich denke auch, der Weg, der kleinen Schritte ist der richtige. Wie sagte Konfuzius: Der Mann, der den Berg abtrug, war auch derjenige, der anfing, kleine Steine wegzutragen.
    In diesem Sinne viele Grüße
    Sylvia von der Krautgarten-Manufaktur

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sylvia, schön hier auf so viele Gleichgesinnte zu treffen...:-) LG Sigrun

      Löschen
  9. Die Idee ist bestimmt nicht schlecht, aber die Umsetzung sicher schwierig. Ich versuche zwar auch soweit wie möglich auf Plastik zu verzichten, doch es ist fast alles darin eingepackt und Naturkostläden gibt es in der Umgebung nicht viele.

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naturkostläden haben nicht unbedingt die Angewohnheit, Dinge nicht in Plastik zu verpacken. Hier ist wirklich jeder einzelne gefordert, zu überlegen, wie man Plastik vermeidet. z.B. auf regionalen Wochenmärkten einkaufen, einen Stoffbeutel dabeihaben Pfandsysteme nutzen und auf Mineralwasser in Plastikflaschen verzichten. Vielleicht gelingt es dann auch bei dir...:-) LG Sigrun

      Löschen
  10. Das Thema ist brisant und es gehört
    was gemacht.
    Aber eine Frage: Wie würdest du
    flüssige Sachen verpacken?
    LG Biggy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz eifach....so wie Ghislana schreibt. Du bringst die Glasflasche mit, die vorher gewogen wird und dann wird die Flüssigkeit von dir selber abgezapft. Die Menge steht damit fest und der Preis auch. Für das Behältnis sorgst du selber. Der Laden bietet aber auch Getränke in Mehrweg-Glasflaschen an...:-) LG sigrun

      Löschen
    2. Liebe Sigrun,

      ein tolles, wichtiges Thema, das mich auch seit einiger Zeit beschäftigt. Es ist so schwer, auf Plastik zu verzichten. Komplett gelingt mir das leider nicht. Immerhin konnte ich meinen Plastikmüll schon mal um die Hälfte reduzieren durch Einkäufe im Unverpackt-Laden und im Biosupermarkt. Wobei es im letzteren auch immernoch viel zuviel Plastikverpackungen gibt. Aber immerhin kann man das Gemüse in andere Stofftaschen packen. Da das meine Hauptnahrungsmittel sind ist schon mal was gewonnen.

      Aber letztlich ist es nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Am liebsten würde ich komplett drauf verzichten.

      Seife verwende ich auch und bin damit sowohl für die Haut als auch für die Haare sehr zufrieden.


      Liebe Grüße
      Birgit

      Löschen
  11. In Gläser und Flaschen? Kannte ich früher nur so, und das ging. Glas ist einer der Rohstoffe, die bei einer hohen Nutzungsfrequenz und -dauer voll recyclebar bleiben. Ist halt schwerer, aber umsomehr überlegt man sich vielleicht auch, was und wieviel man kauft. Denkbar sind auch wiederbefüllbare Gefäße, die man mitbringt und aus einem Tank abfüllt. Auf jeden Fall ein spannendes Thema...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ghislana,
      genau so , wie du es schreibst, funktioniert auch der Laden 'Einfach unverpackt'. Man bringt seine Gefäße selber mit. Ich finde den Trend zur Plastikflasche vor allem bei Getränken furchtbar. Es kann ja ein paar kleine Flaschen für unterwegs geben, aber so im großen Maßstab ist das schrecklich und auch gesundheitsgefährdend. Ist die Plastikflasche nicht in Frankreich schon wieder abgeschafft? Hier wäre mal die Meinung von Monique gefragt....:-) LG Sigrun

      Löschen
  12. Und die Seife sieht auch noch besser aus als alle Plastikflaschen diese WElt...
    Annette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und sie duftet....sogar in der Reisetasche für Unterwegs ein Gewinn...:-) LG Sigrun

      Löschen
  13. Ich mach meine Haarwaschseife selbst... ein klitzekleines bissl Verpackung weniger. Schön sind Locken! Ich beneide dich drum - wie wohl fast alle Nicht-Locken-Träger ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Interessant...das würde ich mir jetzt wieder nicht zutrauen. Danke...ich hätte gerne mal glatte Haare...:-) LG

      Löschen
  14. Plastik ist in unserer Zeit ein ganz arges Problem. Wenn ich nur an die eingeschweissten Zeitschriften und Kataloge denke. Vor etwa 20 Jahren konnte man in unserer Drogerie Shampoo und Duschmittel nachfüllen lassen. Wenn man aber die Plastikflasche nicht gründlich gespült hatte, hat die Nachfüllung geflockt, und die Kunden gaben natürlich dem Produkt die Schuld. Also wurde dieser Service wieder aufgegeben. Schade.
    Herzlich, do

    AntwortenLöschen
  15. Ich mache mir auch schon seit längerem Gedanken dazu. Man kommt normal nicht an einen riesen Müll Plastik vorbei.
    Wenn es etwas im Glas zu kaufen gibt, schlage ich zu. Letztens sah ich einen Beitrag im Fernsehen dazu. Vermeide es auch tunlichst Plastiktüten in Geschäften mitzunehmen. Deo selber herstellen soll ja auch ganz einfach sein. Wenn
    meine Deoglasflasche leer ist werde ich es versuchen. LG Kirsten

    AntwortenLöschen
  16. ...jeder kleine Schritt ist wichtig, liebe Sigrun,
    da muß ich mir auch mal wieder mehr Gedanken machen, war ich schon mal bewusster dabei...von Haarseife habe ich noch nicht gehört...vielleicht fange ich mit dem Buch mal wieder an,

    liebe Grüße
    Birgitt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gute Idee und wenn du mal in Leipzig bist, schau einfach mal in der Kochstraße vorbei...:-) LG

      Löschen
  17. der unterschied ist schon sehr markant! :-)
    gerade als ich anfing eine ähnliche batterie plastikflaschen im bad anzusammeln beschlossen meine haut und kopfhaut zu protestieren mit fiesem jucken, schuppen und entzündungsherden. und so schone ich seit jahren ganz nebenbei die umwelt, weil ich nur ein einziges bioshampoo - grosse flasche/sehr ergiebig - und seifenstücke verwende. haarseife steht schon auf der liste sobald das letzte shampoo verbraucht ist....
    auch duschgel kaufen wir nicht. statt bodylotion kokosöl aus dem lebensmittelladen - im glas mit schraubdeckel - das kann ich noch für marmelade verwenden :-)
    am meisten regen mich eingeschweisste bio!-gurken auf!!! kauf ich nichtmehr. phhht.
    schönen wochenstart! xxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du sagst es....Bio ist keine Garantie für umweltfreundliche Verpackung. Da gibt es noch einiges zu tun. LG

      Löschen
  18. Liebe Sigrun,
    Super interessant das Thema....
    Ich freue mich schon auf die nächsten Posts.....
    Darüber sollte sich wirklich jeder gedanken machen....
    Ich habe eine Kollegin die das schon länger praktiziert und
    es ist wirklich nicht so einfach...
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Sigrun, ganz mein Anliegen. Ich versuche seit einiger Zeit plastikfreier zu konsumieren und zu leben. Eine der Autorinnen wohnt in unserer Nähe und so verfolge ich die Geschichte rund um Buch und Blog schon länger und war auch auf einem ihrer interessanten Vorträge. Seitdem wasche ich meine Haare mit festem Shampoo, nutze Seife statt Duschgel, verwende eine Bambuszahnbürste, habe Zahnputztabletten ausprobiert, statt Küchenrolle gibt's geviertelte Geschirrtücher, die gewaschen werden können... als neustes probiere ich gerade Efeublätter als Waschmittel für die Wäsche aus und es hat bereits sehr gut geklappt. Noch einiges mehr habe ich umgestellt, aber es ist noch ein weiter Weg. Will demnächst auch einen Blogbeitrag zu dem Thema schreiben. Denn ich finde, Garten-/Naturliebe und ein plastikfrei(er)es und ressourcenschonendes (zero waste) Leben anzustreben gehören für mich irgendwie zusammen. Viel Spaß noch beim Schmökern! Viele schöne Grüße! Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. * Der Tipp mit den Efeublättern ist aus dem Buch.

      Löschen
  20. Ach, wie einfach wäre es, wenn wir tauschen könnten. Ich nehme deine Naturlocken! Ich versuche immer wieder Produkte, die meine leichten Naturwellen unterstützen sollen...
    Ich fände es super, wenn es auch hier wieder mehr Läden gäbe, die Lebensmittel auch lose verkaufen. Wir kaufen möglichst alles Gemüse und Obst auf dem Markt und nur sehr wenig Fertigprodukte. Aber es trotzdem bleibt soviel Müll....
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  21. Einkaufen "mit ohne Verpackung" - ein weiter Weg, nicht "mit ohne Prügel zwischen den Beinen" !!
    Gute neue Woche,
    Luis

    AntwortenLöschen
  22. Vor allem fände ich nicht gut, wenn jetzt jeder Plastik-Gegenstand, der schon mal vorhanden ist, in den Müll käme und dafür was anderes aus Bio-Kunststoff oder Holz gekauft würde, denn das muß auch erst wieder erzeugt werden, dem falllen dann wieder z.B. Bäume zum Opfer ... leider ist das immer wieder zu beobachten, wie eins gegen ein neues ausgetauscht wird, sobald ein neuer "Trend" auf kommt - das ist wie ohne Überlegung.

    Es ist in der heutigen Zeit schwierig geworden, ganz auf Kunstsstoff zu verzichten. Schon aus Sicherheitsgründen. Wenn all die Lebensmittel unverpackt blieben, wage ich gar nicht dran zu denken, wer sich daran vergreifen würde. Das hat es ja leider alles schon gegeben. Oder Messer - die auch nicht mehr frei herumliegen sollten .... man weiß schließlich nie .... es gibt immer mehr Durchgedrehte ...

    Ups, da hast Du ja ein beachtliches Arsenal :-)
    Ich glaube, Mittel können das Haar nicht wirklich glätten, wenn dann nur mit Silikon und das ist nicht gerade das, was dem Haar und dem Menschen guttut. Ich gucke immer ins Codecheck.info, bevor ich etwas kaufe. Da sieht man die Inhaltsstoffe und ihre Gefährlichkeit.

    Wenn, wird man wohl zum Glätteisen greifen müssen.

    Mit der Haarseife bin ich auch immer noch am Experimentieren, d.h. wenn ich keine Zeit habe, schaffe ich es einfach nicht, lange mit Seife und Essig herumzuhantieren. Da zählt dann jede Minute - egal was andere dagegenhalten - ir leben ja doch nicht mehr im vorigen langsameren Jahrhundert - und dann nehme ich halt Shampoo aus der Flasche. Da hab' ich zumindest eines, das Bio mit keinen sonstigen schädlichen Inhaltsstoffen ist. Mehr brauch' ich eigentlich nicht. Leider hab' ich auch Wellen bzw. Wirbel an ungünstigen Stellen, die föne ich dann halt weg. Jetzt, wo das Haar länger wird, funktioniert das schon besser. Ich dachte immer, kurz ist pflegeleicht, aber das Gegenteil ist bei Wirbeln der Fall! ;-) Nur daß das Waschen und Fönen bei kurz schneller geht.
    Den Geruch der Aleppo-Seife mag ich persönlich ganz gern, so erdverbunden.
    Hach ja, man müßte sein Wunschhaar haben ... aber ich glaube, dann wären wir auch höchstens nur 1 Woche oder so zufrieden. ;-) Mein Traum war ja immer langes schweres glattes BLONDES Haar - Prinzessinnenhaar halt. :-)

    Liebe Grüße und einen schönen Wochenstart
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Damit kann ich leider auch nicht dienen...Prinzessinnenhaare. Blond waren sie nur als Kind...:-) Der Vorteil der rosa Haarseife ist, dass du keine Essigspülung brauchst. Ami dauert die Haarwäsche nicht länger, als aus der Flasche. Bei mir ist Haarwaschen immer zeitaufwendig und ich will auf gar keinen Fall noch mehr Zeit damit verbringen. Aber so passt es.
      Ganz liebe Grüße, Sigrun

      Löschen
    2. Auch nicht verkehrt, wenn man keinen Essig braucht. Aber allein das Aufschäumen der Seife dauert bei mir doch immer eine ganze Weile länger. Beim Shampoo hat man den Schaum bzw. das flüssige oder schaumige Volumen ja in Nullkommanix, da es bereits in der Flasche flüssig oder sämig ist und bei der Seife muß man das erst selbst noch mittels Wasser erzeugen. ;-) Ich frag mich manchmal, wie die das früher gemacht haben, aber da hatten sie ihr Leben auch noch nicht mit so vielen "unnützen" Dingen vollgepackt ;-)

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  23. Eine interessante Sache! Ich denke mir auch oft, was man da so an Plastik verbraucht, ist schon gigantisch! Von einer Haarseife habe ich noch nie gehört. Bei meinen Schnittlauchlocken nutzt sowieso kein Mittelchen, um mehr Volumen zu bekommen! Haha...
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schnittlauchlocken...hi,hi....hab ich noch gar nicht gehört. LG

      Löschen
    2. Hallo Margit,

      gerade bei Schnittlauchhaaren kann Haarseife wahre Wunder vollbringen. Manchmal dauert es eine Weile, die richtige zu finden, aber dann... ich hab tatsächlich deutlich mehr Volumen als früher mit Shampoo.

      Liebe Grüße
      Birgit

      Löschen
  24. Eine Aleppo-Haarseife findet man bei uns auch, liebe Sigrun. Außerdem verzichten wir auf Plastik-Flaschen und Tüten. Der Joghurt kommt in Pfandgläsern daher und der Käse wird aus der Käsetheke gekauft. Wurst und Fleisch wird eh eher selten bei uns gegessen (mein GG goes Veggie ;)) und wir gehen mit). Wir geben unser Bestes ;)) Liebe Montagsgrüße, Nicole

    AntwortenLöschen
  25. Schöner Beitrag. Über die Plastikflut im Bad ärgere ich mich auch immer sehr und über die fehlenden Alternativen. Vielleicht wäre es eine Möglichkeit, Produkt in Glas-Pfand-Behälter umzufüllen. Ich möchte jetzt eigentlich nicht auf reine Naturkosmetik umstellen, die hat auch so ihre Tücken. Plastikfrei leben ist mir wieder zu dogmatisch. Ich habe nichts gegen Plastik-Frühstücksdosen, die zehn Jahre oder länger halten. Da wäre für mich der tägliche hohe Verbrauch von Einpackpapier eher problematisch.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau. Gretel, diese Dosen werde ich auf jeden Fall noch ganz lange nutzen...:-) LG

      Löschen
  26. Liebe Sigrun - ein interessantes Thema.
    Ich mache ja schon viele Jahre meine Seife selber.
    Weil mein Junge Neurodermitis hat und diese am
    allerbesten verträgt.
    An Haarwaschseife wollte ich mich auch schon länger mal
    herantrauen - muss ich mal endlich machen :-)
    Ganz viele liebe Grüße
    sendet dir die Urte

    AntwortenLöschen
  27. Hallöchen, das Thema scheint überall riesig zu sein und leider ist es noch immer ein Kampf ,ohne diesen Müll einkaufen zu gehen. Ich habe damit begonnen,mich mit vielen Taschen auszustatten und immer eine beim Einkaufen griff bereit zu haben. Ich arbeite im Verkauf und da war es bis vor ein paar Wochen üblich, kleine Abrisstüten für die Kunden kostenlos bereit zu stellen. Dies wurde nun zum Glück abgeschafft. Aber wie viele Kunden uns dafür beschimpfen,Geldabzocke war nur eins der netten Worte! Weil wir statt dessen Stoffbeutel zum Kauf anbieten, die man ja dann immer wieder benutzen kann. Von Umweltbewusstsein keine Spur! Hauptsache was umsonst! Schrecklich!Ich versuche Nachfüllware zu kaufen oder das Obst und Gemüse beim Bauern im Ort! Dort bekommt man alles in Papier oder Zeitung eingewickelt! Wenn wir alle etwas tun, egal wie viel, dann kommen alle vorwärts. Aber bei vielen ist das ganz oben noch nicht angekommen...leider! Alles Liebe von Susan- und liebe Dank für deine Worte bei mir!

    AntwortenLöschen
  28. Hallo Sigrun,
    ein toller Beitrag - Verpackungs- bzw. Plastikmüll zu vermeiden ist auch hier ein Thema...zumindest wurde darüber selbst in meiner Lokalzeit - u.a. über "einfach unverpackt" - schon mehrfach berichtet und nun habe ich neben o.a. Laden in der großen Nachbarstadt noch einen weiteren auf der Liste "Plastikfreie Läden" entdeckt :-), nur dafür fahr ich dann erst 20km. Schwierig finde ich es hier auf dem Lande, wo es fast nur Discounter gibt, die alles verpackt und eingeschweißt anbieten - beim Bauern oder auf dem Markt bekommt man die lose Ware dann schon in den mitgebrachten Stoffbeutel gepackt - jeder kann eben nach seinen Möglichkeiten dazu beitragen, den Müllberg zu reduzieren.
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  29. ein so wichtiges thema! leider ist es besonders auf dem land recht schwierig, plastikverpackungen aus dem weg zu gehen, denn in den supermärkten wird es eher immer schlimmer mit den umverpackungen. wenn ich aber erst 18 km fahren muss, um auf dem markt unverpacktes zu kaufen, ist das auch nicht gerade umweltfreundlich. das mache ich aber zumindest einmal in der woche. plastiktüten in geschäften, auch bei klamotten, nehme ich schon lange nicht mehr, da hab ich immer beutel in der handtasche, das geht prima.
    den buchtitel hab ich mir schon gespeichert, ich bin gespannt!
    liebe grüße von mano

    AntwortenLöschen
  30. Liebe Sigrun,
    das klingt auf jeden Fall schon mal ganz gut - ein interessanter Buchtipp ... und die Haarseife sieht toll aus! Falls sie's nicht bringt: Hast du schon mal Alepposeife (Lorbeerseife) oder Olivenölseife für die Haare ausprobiert? Ich habe ja auch wilde Locken, komme damit aber gut klar - und da ist garantiert kein Palmöl drin, für das Regenwald abgeholzt wird ... Im Blog von Méa gibt's viele tolle Infos dazu: http://measvintage.blogspot.co.at/2015/01/seife-bitte-baddeko-kann-so-herrlich.html
    Ich finde, dein Posting eignet sich gut zum Verlinken bei A New Life! Hast du Lust? Ab 15.4. gibt es wieder ein neues Linkup!
    Herzliche rostrosige Grüße von der Traude

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Traude, mit der Seife bin ich zufrieden...da braucht es nichts anderes...:-) Werde ans Verlinken denken. LG Sigrun

      Löschen

Kommentar veröffentlichen